– Welch ein Theater! – Welch ein Theater! – Welch ein Theater! – Welch ein Theater! –

Was – Wann – Wo?

Woher wir kommen!

Impressum

Schwäre Frage.

Es heißt, er komme aus Essen, habe in Marburg

Philosophie, Soziologie, Literatur und Theater

studiert mit heißem Bemühn‘.

Über Hegels > Phänomenologie des Geistes <

sinnend, wurde er zum Magister. (1974)

In Hannover promovierte er 1982  mit einer Arbeit über > Zeiterfahrung im Alltagsbewusstsein <

(Frankfurt 1984)

Danach lehrte er Philosophie, Kulturwissenschaft, Psychologie, Kunstgeschichte und Ästhetik – hauptsächlich in Bremen und Hannover.

Aber in Wahrheit kommt Friese aus der Nacht.

Wie übrigens wir alle; denn am Anfang war die Nacht.

 > Die Nacht < ist sozusagen sein (fragwürdiges)  Standbein. Sein Spielbein ist das Spiel. – Theater
in allen Formen.

Seit 1998 hat er bei ‘Stattreisen Hannover‘ e.V.
eine Spur aufgenommen: als Schauspieler,
Regisseur und Autor.

Weitere Angaben über Friese sind auf seiner
website zu finden: www.dr-hgfriese.de

Kontakt: dr.friese@arcor.de

Bei Stattreisen hat er 2014 Barbara Ellen Erichsen kennengelernt und sich mit ihr zur Erichsen-
Friese-Bande verbündet.

 

Seit 1985 forscht Friese über die Ästhetik der Nacht.

Einige Titel:

Dunkles Wesen – Nacht und Natur um 1800

 In: Jörg Zimmermann (Hrg.): “Ästhetik und Naturerfahrung“
(Stuttgart – Bad Cannnstatt 1996)

Metaphern der Nacht – Nacht der Metaphern

 In: ‘Paragrana‘, Bd. 9: 2000: Heft 1, Berlin 2000

Die Ästhetik der Nacht

 Reinbek 2011 (beim Verlag vergriffen)

Die Fragwürdigkeit der Nacht

 Erscheint im Juni 2015 bei Königshausen & Neumann.

Woher kommt Heinz-Gerhard (Heinzgert) Friese?

Foto: © Shahrsad Amiri